Berichte ehemaliger Angsthäsinnen und Angsthasen über die Bewältigung ihrer Fahrängste

"Jetzt habe ich keine Angst mehr vor dem Auto oder vor dem Autofahren!"

Berichte und Interviews ehemaliger Angsthäsinnen und Angsthasen über die Bewältigung ihrer Fahrängste

Fahrt im Autobahntunnel - auch Angst vor Tunnel lässt sich bewältigenAuf den folgenden Seiten sollen unsere Angsthäsinnen und Angsthasen zu Worte kommen. Denn es ist wichtig, auch aus der Sicht der Betroffenen zu erfahren, wie sie sich vor, während und nach der Betreuung gefühlt haben, und ob sie es tatsächlich geschafft haben, hinterher wieder ohne Fahrängste, das heißt angstfrei und sicher Auto zu fahren. Bei unseren zahlreichen Beratungsgesprächen hören wir viele, teils auch beklagenswerte Schicksale. Aber wenn wir hier mit der Betreuung beginnen, dann sollte vor allem die Bewältigung der Angst vor dem Autofahren im Vordergrund stehen - vorzugsweise mit unserer langjährig erprobten SchaffenWir-Methode in 7 Schritten.

Ziel sollte sein, selbständig, sicher und unbeschwert zu fahren, ohne Angst vor dem Auto, ohne Angst vor dem Autofahren.

Parkhaus, Rampe vor der Ausfahrt - Training gegen die Angst vor dem ParkenAus den Meinungsäußerungen ist zu ersehen, wie schwer es ihnen gefallen ist, sich überhaupt zu einer Ausbildung zu entschließen. Tatsächlich war dieser Schritt dann so mutig und selbstanspornend, dass die nachfolgende Ausbildung nicht mehr ganz so viel psychischer Energie bedurfte.

7 Schritte zur Bewältigung der Fahrängste

Grundsätzlich arbeiten wir zur Bewältigung der Fahrängste mit der bewährten SchaffenWir-Methode in 7 Schritten:

  1. Fahrängste benennen, ernst nehmen
  2. Entspannungstechniken einsetzen
  3. Gedankenfalle überwinden
  4. Auffrischen
  5. Angsthasenfahrstil pflegen
  6. Mit den Fahrängsten konfrontieren
  7. Selbständig fahren

Selbständig zu fahren und Fahrängste zu bewältigen erfordert Hartnäckigkeit - immer wieder üben

Während der Ausbildung, das ist deutlich zu merken, gab es jedoch ein stetes Ringen um die individuelle, genau auf ihre Vorgeschichte und Voraussetzungen angepasste Methodik.

Weniger geht aus den Berichten hervor - das ist ja verständlich -, dass es bei der Ausbildung zwischendurch auch herbe Rückschläge gab, die nur mit viel gutem Willen, mit Zähigkeit und mit Kreativität beider Seiten überwunden werden konnten. Deswegen werden wir manchmal die Berichte durch unsere eigene (Fahrlehrer-)Sicht ergänzen. Aber nur, wenn die jeweilige Berichterstatterin damit einverstanden ist.

Und schließlich ergibt der Schluss der Berichte, dass auch der weitere Weg nicht einfach ist. Sie müssen an sich arbeiten, sich ihren manchmal wieder aufflackernden Fahrängsten stellen und sich immer wieder mal gut zureden, weiter fahren, und wenn es vorerst nur vertraute Strecken sind. Dann werden sie ihr Ziel erreichen und wieder einigermaßen angstfrei und sicher fahren können.

Was immer wieder erstaunt und erfreut, wie spontan und engagiert unsere Angsthäsinnen und Angsthasen über ihre Erfahrungen und die Ausbildung bei uns berichten. Sie wollen damit ihre Freude auf das Erreichte zum Ausdruck bringen und den anderen, die noch mutlos sind, erklären, dass sie es schaffen können, die Angst vor dem Autofahren zu überwinden.

Die Namen der Berichterstatterinnen haben wir weggelassen und die Vornamen  geändert. wenn von ihnen gewünscht.


Seitenanfang