Reifendruck-Kontrollsystem ab November 2014

Reifen und Reifenwechsel teurer

Neue Regelung für Reifendruck-Kontrolle ab November 2014

Ab November 2014 gilt bei Neuwagen eine technische Neuerung als Pflicht: Sie müssen mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein.

Der richtige Reifendruck ist ist für die Sicherheit lebensnotwendig. Oft wird aus Bequemlichkeit die Kontrolle des Reifendrucks vernachlässigt. Schleichend macht sich dann die Druckluft im Reifen davon, jeden Monat um die 2 %. Zu geringer Luftdruck bedeutet, dass die Reifen heißer werden, es drohen Reifenschäden, außerdem sind diese Reifen weniger fest in Kurven und beim Bremsen. Und sie fahren sich teurer, denn schlappe Reifen walken mehr, verbrauchen dadurch mehr Motorkraft und mehr Kraftstoff.

Daher ist ab November bei Neuwagen das Reifenkontrollsystem Pflicht. Diese meldet dem Fahrer über einen Sensor an den Rändern per Funk auf ein Anzeiginstrument, ob der richtige Luftdruck vorhanden ist. Unterdruck wird mit einem Warnzeichen gemeldet. Ein bisschen Überdruck, der grundsätzlich besser ist als Unterdruck, kann immer noch per Hand nachgestellt werden.

Leider kommen durch die neue Regelung höhere Kosten auf die Autofahrer zu. Bei einem Wechsel von Sommer- auf Winterreifen oder grundsätzlich, wenn das Reifenprofil abgefahren ist. Dann werden pro Reifen etwa 40 - 50 € Mehrkosten für die Montage und Einstellung der Sensoren erforderlich. Die Sensoren, falls noch nicht vorhanden, müssen vom Reifenhandel vorher nach den Vorgaben der  Betriebserlaubnis bestellt werden.