Fahren lernen im Winter = sicher fahren

Sichere Autofahrer/innen werden im Winter ausgebildet!"

Winterfahrstunden bei der Fahrschule Schaffen Wir

Sie können bei der Fahrschule Schaffen Wir lernen, wie Sie auch unter winterlichen Bedingungen sicher fahren. Dazu bieten wir eine entsprechende Ausbildung an. Ja, gerade beim Fahren im Winter lernen Sie, besonders sicher zu fahren.  Menschen mit Fahrangst können im Winter lernen, Ihre Angst abzubauen.

Immer wieder in der Winterzeit , wenn auf den Straßen Schnee liegt, erhalten wir Anrufe besorgter Fahrschüler/innen oder Angsthäsinnen, ob es nicht besser sei, bei diesem Wetter die Fahrstunde abzusagen.

Der Winter bringt Gefahren mit sich

Ihre Ängste und Vorbehalte, bei regennasser oder schneeglatter Fahrbahn, sind natürlich berechtigt. Extreme Witterungsbedingungen bergen nun einmal entsprechende Gefahren. Wir gehen weiter unten in unserer Information darauf ein, unter welchen Bedingungen es wirklich nicht mehr ratsam ist zu fahren.

Fahren lernen im Winter? Ja, wann denn sonst, könnte man als Gegenfrage stellen. Gute und sichere Autofahrer/innen werden im Winter ausgebildet! Nutzen Sie die Chance, im Winter fahren zu lernen und damit den "Sommerfahrschülern" besseres Verhalten voraus zu haben.

In den Aufbauseminaren Fahranfänger (ASF) genannt, stoßen wir immer wieder auf Leute, die in der Fahrausbildung niemals unter winterlichen Verhältnissen gefahren sind. Ungeübt wie sie waren gerieten sie dann im Winter in gefährliche Unfälle.

Beispiel: Einer der Teilnehmer erzählt von sich folgendes: Er bremst vor einer glatt gefahrenen Kreuzung heftig, als er dort Leute an zwei Pkw stehen sieht, die aufgeregt über einen Blechschaden diskutieren. Durch das heftige Bremsen und die Straßenglätte rutscht sein Auto sofort, dreht sich und prallt im Drehen auf einen der dort stehenden, nichts ahnenden Menschen. Der Arme wird durch den Anprall umgeworfen und verletzt sich schwer am Kopf.  Der Unfall wäre aber durch richtiges Verhalten vermeidbar gewesen... Z.B.: Langsameres Fahren bei der Glätte, frühes, aber auf keinen Fall heftiges Bremsen, Stotterbremse, wenn sich das Auto drehen will bzw. Einsatz von ABS, um das Auto beim Bremsen noch lenkbar zu halten.

Eine bekannte Gefahr ist eine halbe Gefahr

Winterliche Wohnstraße. Mitte glatt, rechts blanker SchneeDurch entsprechende Fahrweise kann man die Gefahren minimieren. Wann aber wollen Sie diese kennen lernen, wenn nicht in der Winterzeit, wenn die entsprechenden Bedingungen herrschen?

Wir bieten Ihnen die professionelle Anleitung dazu, mit modernsten Fahrzeugen, die natürlich alle über entsprechende Winterausrüstung verfügen: Winterreifen, Frontantrieb, ABS.

Keine Angst vor dem Auto beim Fahren im Winter


Was Sie bei unseren Winterfahrstunden lernen können:

  • Wie verhält sich das Fahrzeug auf witterungsbedingt unterschiedlichen Fahrbahnoberflächen? So wie im linken Bild zu sehen: Rechts ist blank und glatt gefahrener Schnee, in der Mitte Pflaster. Beim Bremsen kann sich das Fahrzeug durch die unterschiedliche Reibung nach links drehen! Abhilfe: Langsam fahren, ABS, ohne ABS Stotterbremse

  • Wie kann ich das Durchdrehen der Räder beim Anfahren vermeiden?
  • Wie verhält sich ein frontangetriebener Pkw, wie ein heckangetriebener Pkw im Winter?
  • Wie fahre ich in Kurven, Steigungen und im Gefälle?
  • Wie setze ich die Motorbremse bei einem frontangetriebenen Pkw ein? Welche Gefahren gibt es bei einem Pkw mit Heckantrieb?
  • Wie kann ich mit dem Antiblockiersystem (ABS) bei schneeglatter Fahrbahn bremsen und auch lenken?
  • Wie schützt das ABS bei Vollbremsung auf unterschiedlichen Fahrbahnoberflächen vor dem Ausbrechen?
  • Wie verhalte ich mich vor Ampeln? Was tue ich bei glatten Kreuzungen?
  • Habe ich Schwierigkeiten beim Parken, wenn der Fahrbahnrand zugeschneit ist?

Aber: bei Glatteis und Nebel mit Sichtweiten unter 50 m lassen auch wir das Auto stehen.

Gute Chancen bei Winterprüfungen

Ampelkreuzung im Winter, GelblichtÜbrigens: Bei extremer Witterung werden auch Prüfungen abgesagt, da zu gefährlich. Falls Sie schon die Prüfungsgebühr bezahlt haben, geht das nicht zu ihren Lasten.

Und Motorradprüfungen werden sowieso nicht im Winter abgehalten, da noch gefährlicher. Das Motorrad steht im Winter friedlich im Stall beim Händler.

Aber ansonsten haben wir gute Erfahrungen gemacht mit Winterprüfungen. Denn da nun alle Welt sehr vorsichtig fährt, passen auch Fahrschüler/innen mit ihrem sehr vorsichtigen Fahrstil gut in die allgemeine Verkehrslandschaft. Sie können den Verhältnissen entsprechend ruhig fahren, werden nicht von anderen gehetzt, sehen dadurch vielleicht mehr, reagieren rechtzeitig - also zusammen genommen günstig!


Seitenanfang